Optische Entwicklung: August-November 2014

Optische Entwicklung: August-November 2014

Von |2017-08-27T06:20:00+00:008. November 2014|Kategorien: Neuigkeiten|Tags: |7 Kommentare

Es wird Zeit einen Vergleich der optischen Entwicklung zu zeigen. Bisher sind es zwar nur 20 kg Gewichtsverlust, doch es scheint auch sichtbar zu sein. Für mich persönlich sehe ich bis auf körperliche Verbesserung keine optischen Veränderungen, wobei die Haare auf dem Kopf werden weniger, dafür danke ich den Genen und Martin Luther :-D. Was ebenfalls auffällt, man wird von Kollegen darauf angesprochen, dass man fitter wirkt und gesünder aussieht.

Beim Fotoshooting mit DocMaowi Photography im August haben wir vor dem Kassenhäuschen im Eintracht-Stadion Vorher-Aufnahmen gemacht und er half mir schnell, die November Bilder vor der Haustür zu realisieren. Danke Doc!

Ihr dürft euch selber eine Meinung bilden, ich sage mal, was ich erkenne: Der Anhänger schwenkt weniger aus; die Haare auf dem Kopf lassen wir mal so stehen, wie oben schon beschrieben; das getragene T-Shirt ist ein engeres als noch im August und der Bauch guckt nicht raus, die Hausschuhe gehen mal gar nicht und statt der Jogginghose muss es mal was engeres sein, wie hübsche Regenbogen Leggings oder ähnliches.

August-November 2014

Über den Autor:

Mahlzeit, ich bin Christian, wurde im Orwell Jahr 1984 geboren und bin Initiator von aktion100, sowie das "Dokumentationsobjekt", um das es auf dieser Seite geht. Ich nehme euch mit auf meiner Reise vom 232 kg morbide adipösen Mann im Kampf um Normalgewicht. Mir ist ein offener und ehrlicher Umgang auf diesem Weg sehr wichtig und ich mag anderen eine Hilfe sein.

7 Kommentare

  1. Kennste 8. November 2014 um 18:21 Uhr - Antworten

    Haare werden überbewertet.

  2. Püppi 8. November 2014 um 21:04 Uhr - Antworten

    Du bist wunderbar :*

  3. steffi 10. November 2014 um 7:09 Uhr - Antworten

    Oh mein GOTT DEIN BRÜSTE SIND GESCHRUMPFT, gut das du ein Mann bist

    • Christian 10. November 2014 um 15:30 Uhr - Antworten

      Ich danke Dir, für Dein Interesse an meinen Brüsten und ich finde es auch super!

    • Püppi 10. November 2014 um 15:35 Uhr - Antworten

      Öhm ja 😀 lieber geschrumpfte Brüste als ein geschrumpftes Hirn. Zwei Fehler in einem Satz unterzukriegen ist schon enorm 😉

    • Die Steffi 10. November 2014 um 19:28 Uhr - Antworten

      Was ein dämlicher Kommentar.
      In freundlicher: was ein unnötiger Kommentar.

Hinterlassen Sie einen Kommentar